Sonntag, 3. Oktober 2010

Heitere Wochenendlektüre

Vor einiger Zeit diskutierten wir über den Zusammenhang zwischen guten Urteilen und "Prädikatsexamina" (s. hier, hier , hier , hier und  hier). An diese Diskussion musste ich denken, als mir bei meiner Wochendlektüre die herrliche Geschichte von Ludwig Thoma - im übrigen selber Jurist - "Der Vertrag" in die Hände fiel. Selbst wenn Ihnen der Name Ludwig Thoma nichts mehr sagen sollte, sein wohl berühmtestes Zitat kennen Sie sicherlich: "...(er) war ein guter Jurist und auch sonst von mäßigem Verstande." (Simplicissimus, Jg. 5, H. 52, München: Langen, 1901. S. 414). Wie er zu dieser Aussage über den königlichen Landgerichtsrat Alois Eschenberger kam, können Sie in dieser herrlichen Geschichte selbst lesen: "Der Vertrag"


JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Kommentare:

  1. Schee is s schoo, wia d Bayern zu sogn pflean

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe dieses Zitat. Könnte man öfter gebrauchen als einem selbst lieb ist... ;)

    AntwortenLöschen
  3. So kann es gehen. Nicht nur eine heitere Wochenendelektüre, auch für den Wochenstart durchaus geeignet :)

    AntwortenLöschen
  4. Des war hoid im königlichn Bayern. Des war hoid de guade oide Zeit.
    Wia der Voiksmund sogd: De Bayern und de Schwabn, des schissen in den Grabn, wos do so stank, des wuad der Frank.....
    Oiwai woas ma nu ned, sand de blos blöd oder san de hinterfotzig?

    AntwortenLöschen