Dienstag, 3. Januar 2012

Silvesterböller ...

Nun ist ein Feuerwerk grundsätzlich ja eine gefährliche Sache. Daher stellt die Rechtsprechung an die Sorgfaltspflichten sehr hohe Ansprüche. Auch bei der Silvesterböllerei muss der "Feuerwerker" grundsätzlich dafür sorgen, dass eine Gefährdung anderer durch das Feuerwerk nach besten Wissen und Gewissen ausgeschlossen ist. Passiert etwas, spricht der Beweis des ersten Anscheins bereits dafür, dass der "Feuerwerker" etwas falsch gemacht hat und deshalb haftet ( BGH VersR 1966, 524) 

Richtig teuer kann es werden, wenn man seinen lieben Kleinen das Zündeln gestattet. So verurteilte das OLG Schleswig Eltern zum einem Schmerzensgeld von 20.000,00 DM, weil ihr 7-jähriger Sohn einen Spielkameraden mit einem Böller schwer am Auge verletzte. Nach Ansicht der Richter hätten die Eltern ihrem Kind das Hantieren mit Feuerwerkskörpern überhaupt nicht, auch nicht unter ihrer Aufsicht gestatten dürfen, da dies anerkanntermaßen gefährlich und für Kinder in diesem Alter absolut nicht angezeigt sei.
Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig vom 12. November 1998 - 5 U 123/97

Teuer kann es ebenfalls werden, wenn die lieben Kids ohne ihre Eltern feiern. So hatte eine 18-jährige in Abwesenheit ihrer verreisten Eltern eine Silvesterparty gegeben. Die Gäste zündeten im Garten zahlreiche Raketen und Knallkörper. Ein Partygast gehörte offenbar zu der Gattung "Jäger und Sammler". Er sammelte nämlich die nicht gezündeten Feuerwerkskörper auf und legte sie im Wohnzimmer des Hauses ab. Leider übersah er, dass einige noch vor sich hinglimmten. Die dadurch ausgelöste Explosion führte zu erheblichen Schäden in der Wohnung. Das Oberlandesgericht Köln ließ jedoch den unachtsamen Partygast nur zum Teil haften. Nach Auffassung der Richter traf auch die Tochter des Hauses ein erhebliches Mitverschulden an dem Wohnungsbrand. Sie hätte verhindern müssen, dass ihre Gäste nicht gezündete Feuerwerkskörper in die Wohnung brachten. (Urteil des OLG Köln - 11 U 126/99).

Da bleibt zu hoffen, dass alle Leser schadlos in das Neue Jahr gekommen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen