Donnerstag, 14. April 2011

Nackte Haut im Mietrecht ....

Als Mietrechtler hat der Jurist es mit dem prallen Leben zu tun. Das beweist ein vor Amtsgericht Merzig (AZ: 23 C 1282/04) verhandelter Fall.:

Eine Mieterin nahme im Garten des Hauses ein Sonnenbad. Das aber störte den Vermieter, weil angeblich die Nachbarn wegen ihrer ausgiebigen und freizügigen Sönnenbäder schon tuschelten. Deswegen kündigte er der Sonnenanbeterin. Das Amtsgericht Merzig war da weniger empfindlich: Nacktes Räkeln im Garten stellt keinen Kündigungsgrund innerhalb eines Mietverhältnisses dar! Der Amtsrichter sah darin keine Störung des Hausfriedens.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen