Donnerstag, 24. Februar 2011

Fernsehen in HD-Qualität

Ehrlich gesagt: manches möchte ich im Fernsehen gar nicht hochauflösend sehen. Da können einem durchaus manche Illusionen genommen werden. Aber sei es drum: der Zug der Zeit geht zum Fernsehen in HD-Qualität. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis sich der Bundesgerichtshof (BGH) damit auseinandersetzen durfte:

Was war geschehen? Ein Mieter wollte Fernsehen in HD-Qualität (HDTV) sehen. Weil dieses anders nicht zu empfangen war, brachte er eine Parabolantenne auf seinem Balkon an. Der Vermieter war gar nicht entzückt. Er verlangte unter Hinweis auf den vorhandenen Kabelanschluss die Entfernung der Antenne. Zu Recht, wie der Bundesgerichtshof befand. Zwar sei das Informationsbedürfnis durch Art. 5 des Grundgesetzes (GG) geschützt. Dieses Bedürfnis sei jedoch durch das mittels Kabelfernsehen empfangbare Programm hinreichend geschützt. Aus Artikel 5 GG lasse sich kein Anspruch auf eine Empfangsqualiät herleiten, die derzeit noch über dem Üblichen liege.

BGH, Urteil vom 21.September 2010 - VIII ZR 275/09 -

Kommentare:

  1. Bitte ein "o" einfügen. Bei einem InforMARTINsbedürfnis empfinde ich merkwürdige Anwandlungen, eine Gans zu rupfen oder meinen Mantel zu teilen.

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt! ;-)))

    Ich wollte doch nur testen, ob meine Leser auch aufmerksam lesen. ;-))

    Außerdem - da es ja zur Zeit modern ist - kann man so Plagiate eher lokalisieren. ;-))))

    AntwortenLöschen