Freitag, 21. Oktober 2011

Um mal am Freitagmittag was ketzerisches zu sagen:

Ein Beitrag des Kollegen Robak über den "Entzug der Fahrerlaubnis wegen Realitätsverlust" bringt mich auf den ketzerischen Gedanken: Wenn Realitätsverlust einen Grund zum Entzug der Fahrerlaubnis darstellt, dürften wir demnächst einige Verkehrsteilnehmer auf Deutschlands Straßen vermissen ;-) Aber möglicherweise benötigt man für die Nutzung eines Rettungsschirms auch gar keine Fahrerlaubnis: ;-)

1 Kommentar:

  1. Naja, wenn der Betreffende schon nicht mehr Auto fahren darf, so kann er doch immer noch Politiker werden. Realitätsverlust ist bei diesen nichts ungewöhnliches...

    AntwortenLöschen