Dienstag, 17. April 2012

Was weg ist, ist weg! OLG findet das Tiefkühlsperma auch nicht

"Cartago Z" hatte früher erfolgreich an Olympischen Spielen und Europameisterschaften teilgenommen. Kein Wunder, dass er als besonders behehrter Zuchthengst für Springpferde diente. 

Auch ein Hobbyzüchter kaufte Tiefkühlsperma des Hengstes, um seine Stuten besamen zu lassen. Dies tat sein Tierarzt 1997 bei zwei Stuten, wobei die Besamung bei einer Stute erfolgreich verlief.  Der Züchter war der Auffassung, es müssten noch mindestens 20 Röhrchen vorhanden sein, wohingegen der Arzt erklärte, sämtliche Röhrchen seinen verbraucht worden. Diese vermochte der Pferdeliebhaber aber nicht glauben und verklagte den Veterinär auf Herausgabe des Tiefkühlspermas oder 60.000,00 € Schadenersatz.

Zu späte, wie das Landgericht Detmold (Az. 1 O 188/10) und das OLG Hamm (Az. I-U 105/11) als Berufungsgericht meinten: Der Anspruch sei schlicht verjährt.

So bleibt die Frage offen, was mit dem wertvollen Sperma des Zuchthengstes "Carthago Z" geschah.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen