Freitag, 4. März 2011

Die Vermögensverwalterin als Maklerin

Die Besonderheiten der Wohnungsvermittlung hatte ich in meinem Beitrag vom 15.Februar 2011 bereits dargelegt. Interessant in diesem Zusammenhang ein Urtei des Amtsgerichts München vom 29.April 2010 -282 C 33538/09-: 

Die Vermögensverwalterin des Wohnungseigentümers war bei der Vermittlung der Wohnung für das Maklerbüro tätig geworden. Nach Auffassung des AG München entfällt damit der Provisionsanspruch des Maklers. Denn : § 2 Abs. 2 Nr. 2 WoVermittG (Wohnungsvermittlungsgesetz) schließt ausdrücklich einen Provisionsanspruch aus, wenn der Makler einen Mietvertrag über eine eigene Wohnung vermittelt. Der Vermögensverwalterin des Eigentümers sei daran gelegen gewesen, die Wohnung zügig und unproblematisch zu einer möglichst hohen Miete zu vermitteln. Da sich das Maklerbüro der Dienste der Vermögensverwalterin bedient habe, müsse es sich auch dieses Eigeninteresse zurechnen lassen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen