Montag, 5. September 2011

Im Pott perlt dat lecker Pilsken ...


... aus anständigen Gläsern. Schmerzhaft musste ein Duisburger Familienvater erleben, dass man das in der Fremde durchaus anders sieht:

Am Pool gab es das geliebte Pilsken im PLASTIKBECHERN! Und wenn man vom Pilsken ein Pilsgeschwür hat, sind 50 cm Abstand zwischen den Liegen am Pool wirklich ein Hinderniss. Und für einen Liebhaber der feinsinnigen Sprache im Pott ( www.ruhrgebietssprache.de) ist es wirklich ein Gräuel, wenn das Animationsprogramm eines internationalen Hotels in einer so unverstänlichen Sprache wie Englisch durchgeführt wird.

Dummerweise sah das Amtsgericht Duisburg das ganz anders: Nach Auffassung des Gerichts können Getränke ohne Weiteres aus Plastikbechern zu sich genommen werden, ohne dass damit eine geschmackliche oder sonstige Beeinträchtigung verbunden wären. Im Übrigen sei ein Abstand von 50 cm jedenfalls ausreichend, um ein Passieren der Zwischenräume zu ermöglichen. Außerdem: Bei einem Hotel, das internationale Gäste besuchen, sei es durchaus üblich, dass ein überwiegender Teil des Programms in englischer Sprache stattfindet, da diese Sprache die meisten Leute verstehen.

Stammte wohl nicht aus dem Pott, der Richter! ;-)

1 Kommentar:

  1. Ich war gerade in einem derartigen Hotel und habe es genossen. Die selben Leute, die sich über Plastikbecher beschweren, klagen dann auch, wenn sie barfuß in eine Glasscherbe treten oder wegen möglicherweise herumliegender Scherben im Urlaub Sandalen tragen müssen...

    AntwortenLöschen