Mittwoch, 24. August 2011

Hilfe - ein Einheimischer!

Erinnern Sie sich noch an den wunderbaren Film "Man spricht deutsh"? * Das bayerische Ehepaar Irmgard und Erwin Löffler und ihr verwöhnter, dicklicher Sohn Heinz-Rüdiger macht Urlaub in Terracina am Tyrrhenischen Meer. Sie mäkeln am Essen und den Sitten des Gastlandes herum, sind aber im Großen und Ganzen doch der Meinung, dass Italien ein schönes Land sei, wenn - ja wenn - da nicht die Italiener wären.


Ob Sie es glauben oder nicht: Die Löfflers dieser Welt ziehen mit solch einer Begründung auch mal gerne vor Gericht: "Hilfe! Am Strand waren Einheimische." In ihrer beim Amtsgericht Aschaffenburg eingereichten Klage trugen sie vor, ein Aufenthalt am Strand sei kaum möglich gewesen, weil dort die "einheimische Bevölkerung ... einen derartigen Lärm gemacht" hätte, dass Vater Löffler "schlicht sprachlos" gewesen sei. Sprachlos allerdings war eher der Richter: "Im übrigen ist das Gericht – um die Worte des Klägers zu benutzen – schlichtweg sprachlos darüber, dass sich ein Reisender allen Ernstes darüber beschwert, er habe den Strand am Urlaubsort mit Einheimischen teilen müssen."

Urteil des AG Aschaffenburg vom 19.12.1996, Az. 13 C 3517/95

*Schreibweise entspricht dem Orginaltitel

1 Kommentar:

  1. Gut, dass es immer mal wieder erwähnt wird, obwohl es nicht wirklich etwas Neues ist.
    Wer es denn so wie zu Hause haben will, sollte einfach nicht wegfahren. Und wessen Budget zwar für einen Prozess, nicht aber für den Urlaub reicht, der sollte erst gar keinen bekommen. ;)

    AntwortenLöschen