Donnerstag, 23. Juni 2011

Wer die Aussicht auf den Rhein genießen will, muss mit Schiffen rechnen ...

Der Mieter einer sich direkt am Rhein befindlichen Wohnung mietet, muss damit rechnen, dass er die dort vorbeifahrenden Schiffe hören und riechen kann.  Dieser Umstand berechtigt ihn nicht zur Mietminderung, wie das AG Köln entschied. 

Eine aus Bayern stammende Universitätsprofessorin hatte ihre Miete für mehrere Monate um fast 3.700 Euro gemindert. Sie sah sich unter anderem durch laufende Frachtschiffmotoren und deren Ausdünstungen gestört. Der Vermieter wies die Mietminderung zurück und verklagte die Mieterin auf Zahlung der einbehaltenen Miete. Zu Recht, wie das Gericht meinte. Da unmittelbar vor der Mietwohnung eine kilometerlange Kaimauer mit Treppenstufen vorhanden sei, habe die Mieterin damit rechnen müssen, dass dort auch Schiffe anlegen würden. Einer ensprechenden Aufklärung durch den Vermieter habe es dafür nicht bedurft. Auch wenn die Frau nicht aus Köln stamme, sei es allgemein bekannt, dass auf dem Rhein Schiffe fahren (Urt. v. 14.06.2011, Az. 223 C 26/11).

Quelle: Kölnische Rundschau

1 Kommentar:

  1. Das Urteil ist hier veröffentlicht: http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ag_koeln/j2011/223_C_26_11urteil20110614.html

    AntwortenLöschen