Freitag, 4. November 2011

"Selbst" und "ständig"

Nach dem bei uns gebräuchlichen gregorianischen Kalender ist ein Tag die Zeitspanne von einer Mitternacht bis zur nächsten Mitternacht. Dies ist eine Spanne von 24. Stunden, die um 00:00 Uhr beginnt und um 24:00 Uhr endet.

Diese - auch unter Berücksichtigung der Pisa-Studie - selbst bei Schulkindern verbreitete Erkenntnis hätte eine Kassenärztin aus NRW davor bewahrt, Honarar in Höhe von 297.000,00 DM zurückzahlen zu müssen. Aus ihren Abrechnungen ergab sich jedenfalls eine Tagesarbeitszeit von 26 Stunden. Bei einer solchen Arbeitszeit bleibt wenig Zeit, für die sonstigen Freuden des Lebens. ;-)  Stimmt nicht, meinte die Ärztin vor dem Sozialgericht Dortmund (S 26 KA 73/99): Sie arbeite halt besonders schnell. Darüber hinaus wickle sie Gespräche während der Untersuchungen der Patienten ab und rechne beides nebeneinander ab. Das Urteil ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass sich Mulittasking-Fahigkeit nicht immer auszahlt. ;-)

Schönes Wochenende!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen