Freitag, 6. Mai 2011

Keine Feststellung eines qualifizierten Rotlichverstosses durch zufällige Beobachtung

Strahlt die Ampel im Zeitpunkt des Passierens durch den Fahrer bereits länger als eine Sekunke rotes Licht ab, liegt ein "qualifizierter Rotlichtverstoß" vor. Da dies ein einmonatiges Fahrverbot nach sich zieht, führt die Frage der Messung bzw. die Schätzung der Länge der Rotlichtphase zu intensiven Auseinandersetzungen. Allerdings dürfte die zufällige Beobachtung durch einen Polizeibeamten jedenfalls dann nicht genügen, wenn keine Feststellungen zur Geschwindigkeit des Betroffenen oder zum Abstand von der Haltelinie möglich waren (AG Landstuhl, Urteil vom 24.2.2011 - 4286 Js 13706/10).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen