Sonntag, 5. September 2010

Die Reize der Freundin - keine grobe Fahrlässigkeit


Auch ein Thema für ein OLG: Kerzen, Männer und sich im Schlafzimmer räkelnde Frauen: 

Unser heutige Kandidat mochte es romantisch. Leise hatte er sich aus dem Schlafzimmer geschlichen, frischen Kaffee aufgebrüht und eine Kerze angezündet. Auf leisen Sohlen war er in das Schlafgemach zurückgekehrt und säuselte ihr ins Ohr: "Liebling, der Kaffee ist fertig!" Liebling wollte aber keinen Kaffee, sondern ihn. Da die angezündete Kerze weiterbrannte, ging es in mehrfacher Hinsicht heiß her. Die Kosten der Schadensbeseitigung beliefen sich jedenfalls auf 64.329,38 DM. Das LG Mönchengladbach verurteilte die Hausratversicherung zur Begleichung des Brandschadens durch die in der Küche vergessenen brennenden Kerzen. Den Reizen seiner Freundin zu erliegen sei nicht grob fahrlässig. Es ist nicht überliefert, ob das OLG Düsseldorf eine Inaugenscheinnahme der Freundin durchgeführt hat.  Aber dem Charme der Argumente des Landgerichte konnte es nicht widerstehen 

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen