Freitag, 25. Juni 2010

Golf ist keine Kampsportart!

Neulich hatte ich unter der Rubrik "Fußball und Recht" von einem Hobbyfußballer berichtet, dessen abirrender Ball den Kotflügel eines Autos traf. Typischer Fall des sozialadäquaten Risikos, für dessen Verwirklichung der Schütze nicht einzustehen habe, wie das LG Mainz meinte. Derartige Maßstäbe gelten jedoch nur für Fußballer, nicht für Golfer, wie nachstehende Entscheidung des OLG Hamm zeigt:

Bei einem Turnier war zwischen zweit Spielbahnen ein Erfrischungsstand aufgebaut worden. Dort stand ein Damenflight. Was das ist? Schlicht eine Gruppe von Golfspielerinnen. Ein Nachwuchs-Tiger-Woods schlug von einem Abschlag aus ab. Leider wich der Ball zwischen 40 und 50 Meter von der Ideallinie ab und flog geradewegs auf den Erfrischungsstand zu. Eine Teilnehmerin wurde dabei an der Hand verletzt und schrie nach Schadenersatz, den das OLG Hamm mit den Worten bewilligte:
"Der Golfsport gehört nicht zu den Kampfsportarten, bei denen infolge typischer sportlicher Härte leichte Regelverletzungen hinzunehmen sind, sondern zu den sogenannten parallelen Sportarten, bei denen jeder Teilnehmer auf die volle Regeleinhaltung vertrauen darf und andererseits für Schäden aus Regelverletzungen einzustehen hat".

OLG Hamm vom 13.01.1997; Az.: 6 U 179/96


www.ruge-mydlak.eu

Kommentare:

  1. Meines Wissens hat der Golfspieler zwar dafür Sorge zu tragen, dass keine Personen und vor allem Spaziergänger durch fiegende Bälle verletzt werden. Allerdings reicht es aus, nach Erkennen des Abweichens der Flugbahne von der geplanten Flugbahn laut "FORE" zu rufen. Und es ist nicht verboten, den Ball ins Seitenaus zu spielen. Das gibt lediglich einen Strafschlag.

    Höchstens in der fehlenden Warnung ist daher ein Regelverstoß zu sehen, nicht aber in der "aberatio ictus".

    AntwortenLöschen
  2. Warum spielen Ärzte, Architekten und Anwälte so gerne Golf?

    Es ist der einzige Sport, der auch mit Handschellen betrieben werden kann.

    AntwortenLöschen
  3. Schach? Gaaanz gefährlich! Wie sagt Poldi über Fußball: Fußball ist wie Schach, nur ohne Würfel!

    AntwortenLöschen