Dienstag, 29. Juni 2010

Robenfreiheit für alle

Angesichts der steigenden Temperaturen fällt mir wieder eine
Geschichte ein, die ich vor Jahren bei einem Amtsgericht im Berliner
Umland erlebt habe:

Bereits am frühen Morgen war das Thermometer auf beachtliche
Temperaturen gestiegen. Im Auto kämpfte die Klimaanlage tapfer gegen
die Innentemperaturen an. Etwa auf der Hälfte des Weges drängte ein
Gedanke in das noch müde Hirn: "Wo ist meine Robe?" Vergessen!
Umkehren? Niemals! Also Flucht nach vorne! Ich trat in den
aufgeheizten Gerichtssaal Mit unschuldigem Augenaufschlag beichtete
ich der Richterin mein unverzeihliches Vergehen. Kurz sah sie mich an,
dann die Protokollführerin und abschließend den Staatsanwalt. Mit
einem jähen Ruck sprang sie auf, riss sich die Robe vom Leib und rief
in den Saal: "Robenfreiheit für alle!"


http://www.ruge-mydlak.eu

Kommentare:

  1. Diese Anekdote gefällt selbst mir, obwohl ich ja eigentlich lieber Roben hier: http://www.roben-shop.de verkaufe, als "vom Leib gerissene Roben" beklatsche. Der "unschuldige Augenaufschlag" und das "unverzeihliche Versehen" ... einfach Klasse!

    AntwortenLöschen
  2. Schleich-Roben-Werbung!!!

    AntwortenLöschen