Dienstag, 17. August 2010

Populäre Irrtümer im Maklerrecht - Teil 4

Irrtum 4:
6 % zuzüglich Mehrwertsteuer vom Kaufpreis? Das stand zwar in dem Expose, aber darüber lässt sich doch noch vor dem Notartermin verhandeln, oder?

Falsch:
Ein Kaufinteressent, der in Kenntnis eines eindeutigen Provisionsverlangens die Dienste eines Maklers entgegen nimmt, gibt damit nach der Rechtsprechung in schlüssiger Weise zu erkennen, dass er den in dem Provisionsbegehren liegenden Antrag auf Abschluss eines Maklervertrages annehmen will. Und zwar zu den z.B. im Expose genannten Konditionen. Liegt dem Interessenten das Expose mit der Provisionsforderung vor und nimmt er Dienste des Maklers - wie Besichtigungstermine - entgegen, ist damit idR ein wirksamer Maklervertrag zustandegekommen.

Klar kann man über alles sprechen. Rechtlich verpflichtet ist der Makler dazu aber nicht. Kommt er dem Interessenten entgegen, ist dies reine Kulanz.

Kommentare:

  1. oder man kauf dann eben nicht, dann wird bei solchen Geschäften auch nix verdient, und das ist der eigentliche Hebel für die Verhandlung. Insoweit ist die Frage so wie sie gestellt ist eindeutig mit JA zu beantworten.

    AntwortenLöschen
  2. Klar,oder man kauft halt nicht. Dann gibt es für dieses Geschäft keine Provision, aber umgekehrt auch nicht das Traumhäuschen.

    AntwortenLöschen