Dienstag, 24. August 2010

Dann parken wir unser Auto doch einfach auf der Überholspur ...

Einer guter Freund war neulich mit einem Porsche unterwegs auf deutschen Autobahnen. Klar, dass er damit die Überholspur fast für sich gepachtet hatte. Trotz vernünftiger Bremsanlage: Plötzliche Hindernisse dürfen da nicht auftauchen. Insbesondere keine auf der Überholspur parkenden Autos.

Es gibt aber Mitmenschen, die tun genau das: Parken auf der Überholspur. Glauben Sie nicht? Na, dann kennen Sie nicht das Urteil des Amtsgerichts Hildesheim (Urteil vom 12. Februar 1999 Aktenzeichen: 21 C 49/98)

Eine Autofahrerin bekam plötzlich auf der Überholspur einen Wadenkrampf. Sie ließ den Wagen ausrollen und blieb schlicht auf der Überholspur stehen ohne die Warnblinkanlage einzuschalten. Es kam wie es kommen muss: Ein nachfolgendes Auto konnte noch ausweichen, ein zweites prallte auf das Hindernis. Und nun fragen wir uns, wer nun von wem Schadenersatz forderte? Klar, unsere Fahrerin mit dem Wadenkrampf. Das sah das Amtsgericht allerings nicht ein: Mithaftung in Höhe von 2/3, wegen eines "erheblichen Sorgfaltspflichtverstoßes".Sie hätte das Fahrzeug halt über den rechten Fahrstreifen auf die Standspur lenken müssen, oder aber wenigstens das Auto links unmittelbar an der Leitplanke zum Stehen bringen müssen. Aber parken direkt auf der Überholspur: das geht ja gar nicht!

1 Kommentar:

  1. Das eine Drittel für dasbarme Schwein, das von hinten aufgefahren ist, ist nicht nachvollziehbar.

    AntwortenLöschen